Begräbnis

Tod – Trauer – Begräbnis

Zum Schwersten, was das Leben uns abverlangen kann, gehört der Abschied von einem geliebten Menschen, der uns vordergründig „für immer“ verlassen hat. Schmerz, Trauer und Ohnmacht überfällt uns; plötzlich ist „alles anders“. Und: Es gibt keinen Weg für uns, der daran vorbeiführt. Letztlich bleibt nur, diese Gefühle anzunehmen, dem Schmerz Raum zu geben und der Trauer Zeit zu lassen. Vielleicht haben wir in all dem Sehnsucht nach Menschen, die uns Nähe schenken und vielleicht haben wir Sehnsucht nach einem Gott, der uns zugesagt hat, dass er stärker ist als der Tod. Behutsam möchten wir Ihnen unsere Anteilnahme ausdrücken und unsere Hilfe anbieten. Wir, das sind die Seelsorger/innen unserer Pfarre (siehe oben „Pfarrteam“). Wenn Sie ein Gespräch suchen, rufen Sie bitte im Pfarrbüro (Tel. 01 / 505 50 60) an . Sie können aber auch gerne direkt mit einem oder einer aus unserem Team Kontakt aufnehmen. Insbesonders im Hinblick auf die Begräbnis-Rituale ist uns ein Gespräch mit den Angehörigen sehr wichtig, deshalb wollen auch wir, soweit es uns möglich ist, den Kontakt suchen. Im Regelfall übernimmt bei uns unser Pastoralassistent Paul Hösch den Begräbnis-Dienst – wenn Sie aber jemand anderen (z. B. einen Priester, den Sie persönlich kennen) bitten wollten: Kein Problem; bitte nur, dass Sie dies bei Ihrer Bestattung oder in unserem Pfarrbüro melden. Weiters haben Sie die Möglichkeit, rund um die Uhr mit dem Notrufdienst der Telefonseelsorge der kath. und evang. Kirche, Rufnummer 142 oder 01 / 512 52 24 Kontakt aufzunehmen.

Begräbnis

Für die Anmeldung des Begräbnisses ist die Bestattung Ihrer Wahl zuständig. Wenn die/der Verstorbene katholischer Christ war, ist eine Kirchliche „Einsegnung“ die übliche Form (auch diese wird gleich über das Bestattungsunternehmen Ihrer Wahl veranlasst). Die/der jeweilige kirchliche Begräbnisleiter/in, die/der im Namen unserer Pfarrgemeinde dann den Gottesdienst am Friedhof leitet, wird gerne im Vorfeld mit Ihnen dazu in Kontakt treten. Bitte sagen Sie dort, was Ihnen wichtig oder ein besonders Anliegen ist!

Eine gute Möglichkeit für Sie zur Gestaltung findet sich in unserem „Heft zur Begräbnis-Vorbereitung“.

Kirchliches Begräbnis für Nicht-Katholik/inn/en

Diese Frage stellt sich öfters dort, wo getaufte Menschen aus der Kirche ausgetreten sind – aber anlässlich ihres Todes die Angehörigen Sehnsucht auf kirchliche Begleitung haben. Als Kirche ist es für uns selbstverständlich, Menschen hier nicht allein zu lassen!

Wir achten den offiziell (durch den Kirchenaustritt) zum Ausdruck gebrachten Wunsch der/des Verstorbenen, auch nicht nach dem Tod kirchlich quasi vereinnahmt zu werden. Aber selbstverständlich sind unsere Begräbnis-Leitenden bereit, zum Friedhof zu kommen und mit den Angehörigen im Zuge der Beerdigung zu beten. Bitte äußern Sie diesen Wunsche bei Ihrem Bestattungs-Unternehmen oder wenden Sie sich direkt an unsere Pfarre. Viele Grund-Infos dazu gibt es auch HIER.

„Seelenmesse“ für Verstorbene

Im Umfeld des Begräbnisses laden wir ein, auch im Rahmen einer „Seelenmesse“ für Ihre/n Angehörige/n zu beten: Als Pfarrgemeinde feiern wir jeden Freitag 18 Uhr Messe in der Wochentags-Kapelle (in unserer St.-Elisabeth-Pfarrkirche, innen rechts); gerne bieten wir an, diese als Seelenmesse für Ihre/n Angehörige/n zu gestalten. Bitte melden Sie Ihren Wunsch direkt bei Ihrer Bestattung (oder in unserem Pfarrbüro).

Wussten Sie schon,…

… dass Wünsche gerne berücksichtigt werden, wenn von den Angehörigen eines Verstorbenen jemand bestimmter gewünscht wird, die/der ein Begräbnis leiten soll (z. B. weil sie einen speziellen Priester kennen und gerne dort hätten). Nur bitte: Sagen Sie uns das auch! Wichtig wäre in diesem Fall, vor der endgültigen Fixierung des Begräbnistermins (bei Ihrem Bestattungs-Unternehmen) mit Ihrer/m Wunsch-Gottesdienst-Leiter/in (aus Termin-Gründen) Kontakt aufzunehmen.
… dass es höchst willkommen ist, wenn Angehörige die Feierlichkeiten mitgestalten – ein eigenes Heft mit Bibelstellen oder Texten zur Auswahl etc. liegt im Pfarr-Büro auf bzw. findet sich online HIER.
… dass unsere Begräbnisleitenden im Regelfall mit den Angehörigen vor dem Gottesdienst Kontakt aufnehmen; gerne kommen wir auch zu einem persönlichen Kontakt zusammen – zumeist entstehen hier wirklich schöne und tiefe Gespräche!
… dass immer wieder auch unabhängig von den bekannten „Seelenmessen“ für Verstorbene eigene Gebetsabende (im größeren Kreis der Pfarrgemeinde, im klein(st)en Familienkreis oder auch anders) gefeiert werden – es hilft, mit der Traurigkeit weiterzukommen, miteinander zu tragen und sinnvoll die Zeit zwischen Tod und Begräbnis zu gestalten. Fragen Sie doch im Bedarfsfall bei uns nach!
Infos & Hilfe beim Thema Trauer auch auf der Homepage unserer Erzdiözese Wien unter http://www.erzdioezese-wien.at/begraebnis

%d Bloggern gefällt das: