Archiv der Kategorie: Allgemein

Wir bitten um Mit-Wirken im Gottesdienst

Für verschiedene, liturgische Dienste suchen wir Mitfeiernde, die diese gerne übernehmen: Willkommens- & Lesedienste, Pfarrcafé und Ministrieren (auch Erwachsene), Musikalisches u. a.

Wer hat Lust, hier mitzuwirken?!

Bitte entweder Meldung direkt an St.Elisabeth@zurFrohenBotschaft.at oder das Formular HIER ausfüllen und retournieren (ebenso per eMail oder via Postkastl am Pfarrhaus, im Umfeld der Gottesdienste usw.)

Wer sich meldet wird dann konkret angefragt (und kann bzgl. Datum, Anzahl der Dienste usw. selbst entscheiden); evtl. Einführungen etc. folgen nach Bedarf und Absprache.

à Bitte helft mit – Gottesdienst ist unser gemeinsames Wirken und Verantworten!

Erstkommunionsfeier St. Elisabeth – So, 3. 10. 2021

16 Kinder waren voll Begeisterung mit dabei, als es nach coronabedingt nicht einfacher Vorbereitungszeit am So, 3. 10. 2021 endlich zur Erstkommunionsfeier im Rahmen der 9-Uhr-Pfarrgemeinde-Messe ging.

Es gab festlichen Einzug, wo jedes einzelne Kind musikalisch in der Kirche begrüßt wurde, ein langsames zur Ruhe kommen und gemeinsames Lobsingen.

Im Wortgottesdienst wurde anhand des Evangeliums darüber nachgedacht, dass Jesus uns aufruft, uns wirklich ganz und verbindlich auf ihn einzulassen – die Kinder dokumentierten dies dann, indem sie ihren Namens-Puzzle-Stein ins gemeinsame Jesus-Puzzle einfügten: Wir sind verbindlich miteinander verbunden – dadurch zeigt sich Jesus.

Sehr engagiert erlebten die Kinder dann die Eucharistiefeier, im Zuge derer sie dann in 2 Gruppen in aller Ruhe erstmals selbst auch beim Kommunizieren mit dabei sein konnten – ein großes Fest!

Dann ging’s mit Segen und bewegtem „Hurrah“ hinaus, wo nach Gruppenfotos und Kindersekt angestoßen wurde und noch lange bei herrlichem Wetter am Kirchenplatz gefeiert wurde…

Fotos: Ute Schellner

__________

1. Treffpunkt St. Elisabeth Herbst 2021

Wir sind wieder da!

Der Treffpunkt St. Elisabeth startete am Donnerstag, den 30. September 2021, nach 19 Monaten COVID-Zwangspause, mit dem spannenden Vortrag über

„Aserbeidschan zwischen Moderne und Tradition“.

Nach peinlich genauer Kontrolle der 3 G-Regel fanden 17 Personen Zutritt in den Pfarrsaal und verfolgten mit großem Interesse den Vortrag über eine völlig fremde Welt. Dank gilt der Vortragenden Hedda Hoyer, die uns nicht nur historische, politische und geographische Einblicke gewährt hat, sondern uns mit launigen Worten ein geheimnisvolles Land nähergebracht hat.

Elisabeth Cargnelli

Unsere weiteren Vorträge:

14. Oktober „VANAKKAM – Unser Engagement zwischen Katastrophenhilfe und langfristiger Entwicklungsarbeit“ Peter Schönhuber

28. Oktober „Kriege gehören ins Museum“ Geschichte und Gegenwart des Wiener Arsenals Franz Josef Maringer

11. November „Tiere als Therapie“ Elmar Bamberg

25. November „Iran – wie ich ihn erlebte“ Anton Landsiedl

09. Dezember „Gewaltfreie Kommunikation Teil 2: Die Kraft der Empathie“ Sr. Gudrun Schellner

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Kinderkirche St. Elisabeth feiert Erntedank: So, 26.9.2021

Mitten in der Schöpfungszeit kamen 22 Kinder mit Eltern in die Kinderkirche, die wir bei Schönwetter immer VOR der Kirche feiern. Viele hatten Körbchen mit Obst und Gemüse mit. Die oft unbedacht ausgesprochenen Worte „Gott sei Dank!“ haben wir in ein „DANK SEI GOTT“ umgewandelt.

P. Ignasi von St. Thekla, der bei uns zelebrierte (das Pfarrfest wurde leider abgesagt, so feierten alle Priester unserer Pfarre jeweils in einer anderen Pfarrgemeinde unserer Pfarre Messe), begrüßte die Kinder von den Stufen der Kirche aus und wünschte uns ein schönes Feiern.

Mit Liedern, die von Gottes Geschenk handelten (Schöpfung, Elemente, Liebe), konnten die Kinder mit den Bewegungen dazu, sehr lebendig ihr Danksagen ausdrücken. Bei der erzählten Geschichte hörten die Kinder aufmerksam zu, wem und wofür wir danken können und teilten anschließend mit uns noch ihre eigenen Gedanken.

Zur Gabenbereitung zogen wir unter Applaus in die Kirche ein, sangen der Pfarrgemeinde noch ein Lied und feierten gemeinsam Eucharistie. Die in den Körben mitgebrachte Ernte segnete P. Ignasi noch am Ende der Messe.

Bilder und Bericht: Regina Tischberger

__________

Tag der Pfarrgemeinde, Sa 4.9.2021

Großarbeitstag in der St.-Elisabeth-Kirche

Über 30 Engagierte waren mit dabei, als in St. Elisabeth der „Tag der Pfarrgemeinde“ ab 9 Uhr ausgerufen wurde. Es wurde kräftig gewerkt, um unsere Kirche wieder neu erstrahlen zu lassen – und mittags mit einem köstlichen Mittagessen abgeschlossen.

Neben all dem, was materiell geschehen ist – das schönste waren Stimmung und Miteinander: Ein kräftiger Gewinn für die Gemeinschaft unserer Pfarrgemeinde St. Elisabeth – und: unsere Kirche glänzt wieder neu!

Fotos: Ute Schellner

20 Jahre Musik mit Daniel

Seit 2 Jahrzehnten bringt unser Kirchenmusiker Daniel Mair Sankt Elisabeth zum Singen und Schwingen. Gerade in den Monaten der Corona-Pandemie ist vielen bewusst geworden, wie zentral Musik und Gesang für unseren Glaubensvollzug sind. Daniel müht sich als Organist, Kantorenausbildner und Chorleiter für Kinder und Erwachsene nach Leibeskräften darum, das Augustinische „Wer singt, betet doppelt.“ in unserer Gemeinde umzusetzen.

Und mit Erfolg. Wer hätte gedacht, dass ein reiner Laienchor Werke wie das Weihnachtsoratorium von Bach, Haydns Schöpfung oder gar das Brahms-Requiem zur Aufführung bringen kann. Weit über seinen Arbeitsvertrag hier engagiert er sich musikalisch, aber auch in der Gremialarbeit unserer Pfarre (PGR + PLT).

Unser Zusammenleben in der Pfarre zur Frohen Botschaft hat er durch den Projektchor creation 4.5. maßgeblich gefördert. Das gemeinsame Musizieren und damit Beten z. B. bei der „wandernden Dvorak-Messe“, die in jeder unserer Kirchen zu hören war, ist ihm ein spürbares Anliegen.

Für all das durften wir als Pfarrgemeinde an Daniel mit einem großen Feiern am So, 27. 6. 2021 in und nach der 11-Uhr-Messe Dank sagen.

In der Liturgie brachte Daniel die „Messe in G-Dur“ von Franz Schubert durch unseren St.-Elisabeth-Chor zum Klingen – sein Sohn Laurin schloss eine Eigenkomposition (mit der er einen Wettbewerb gewonnen hatten) an.

Im Namen der Pfarrgemeinde gratulierte Gemeindeausschussleiterin Regina Tischberger. Anschließend wurde am St.Elisabeth-Platz mit gemeinsam gesungenem (und für diesen Anlass extra gedichteten) Gratulationslied samt Rede fortgesetzt; dann ein von Gottfried Gansterer & Team vorbereitete Agape…

Danke, Daniel – und: Ad multos annos!

Fotos: Ute Schellner & Johann Zirbs

Wiener Sängerknaben in St. Elisabeth

Am Di, 22. 6. 2021 waren die Wiener Sängerknaben in St. Elisabeth zu Gast: Ein Benefizkonzert der Caritas zugunsten der Corona-Hilfe der Caritas Wien

Der Abend war ein „Ohrenschmaus“, gut besucht (etwa 60 Gäste) und fröhliche Stimmung.

An Spenden konnten € 659,- gewonnen werde, die für die Corona-Hilfe der Caritas-Wien weiter gegeben wurden.

Fotos: Pfarre zur Frohen Botschaft

Fahrradsegnung in St. Elisabeth

So, 13. 6. 2021 – Nach dem 9-Uhr-Gottesdienst (mit Erstkommunions-Tauferneuerung und Taufe) war Fahrrad-Segnung am St.-Elisabeth-Platz angesagt.

„Nachhaltigkeit ist heute so bedeutsam geworden – die Fahrräder sind ein wichtiger Baustein zu unserer Schöpfungsverantwortung als Christ/inn/en!“, wies Pfarrer Gerald hin.

Fröhlich wurde gesungen, gesegnet, gebetet – und dann ging’s zum Pfarrcafé!

Fahrrad-Psalm vom verteilten und verwendeten Gebetskärtchen:

Ich will dich loben, du Gott  des Himmels und der Erde,

     der du die Welt ins Leben gerufen hast.

Ich will dich loben, der du die Berge & Seen,

     Wiesen & Wälder meinem Auge zeigst.

Ich will dich loben, der du die Wege vor mir ausbreitest,

    die Straße mit dem glatten Asphalt.

Herr, wenn ich den Fahrtwind im Gesicht spüre,

     fühle ich deine erfrischende Gunst.

Herr, wenn ich fest in die Pedale trete,

     so fühle ich den Hauch deiner Ewigkeit.

Wenn ich die Bäume und die Felder

     an mir vorbeigleiten sehen,

     so freue ich mich meines Lebens.

Wenn ich tief durchatme, vor mich hin singe und mich umsehe,

     so drücke ich meine Lebensfreude aus.

Herr, ich danke dir für die Freuden meiner Jugend.

Doch Herr, wenn ich in den Morgen fahre, so weiß

     ich nicht, ob ich den Abend noch sehen werde.

Herr, behüte mich vor Unfall und Gefahr.

Behüte mich auf der Straße

     und bewahre mich vor Unheil und Tod!

Herr, ich will dich loben,

     auf der Straße im frischen Fahrtwind,

Hilf mir, meine Fahrt durch das Leben zu genießen,

            aber darin auch für andere da zu sein!

Fotos: Ute Schellner