Alle Beiträge von regina

Advent-Familien-Nachmittag am 8.12.2023

Adventliches Singen und Musizieren, Kekse-Backen, fröhliche Fest-Einstimmung

Mit Geigen, Kontrabass und Flöten kamen die Kinder und Erwachsene zum musikalischen Advent-Nachmittag in den Pfarrsaal St. Elisabeth.

Viele bekannte Advent- und Weihnachtslieder von „Schneeflöckchen, Weißröckchen“, „Alle Jahre wieder“, „Jingle Bells“, bis „Lasst uns froh und munter sein“ wurden begeistert von den Kindern gesungen und vor allem instrumental begleitet. Zwischendurch wurden in der Küche fleißig Kekse ausgestochen, gebacken und verziert – und natürlich dann auch gegessen. Der Pfarrsaal duftete herrlich nach Advent!

Die Vorfreude auf Weihnachten ist wieder ein Stück größer geworden!

Vielen Dank an Daniela, Stefan und Lina für die tolle Vorbereitung!

Bericht und Fotos: Regina Tischberger

Ausstellung „Punkt“ – Eröffnung am Sa, 2. 12. 2023

Ausstellung „Punkt“

von Lina Vargas De La Hoz im Pfarrsaal St. Elisabeth:

Eröffnung am Sa, 2. 12. 2023

„Jeder Punkt ist wichtig und trägt zur Gesamtkomposition bei“ erzählt Lina Vargas De La Hoz bei der Eröffnung der Ausstellung „Punkt“ im Pfarrsaal St. Elisabeth am Sa, 2. 12. 2023. Und sie deutet – da selbst in der Pfarrgemeinde zu Hause – dies auch auf das hiesige Leben: „Es verdeutlicht die wertvolle Rolle, die jeder Einzelne für die Gemeinschaft spielt – alle in Gott vereint.“ Der Pfarrsaal ist ein Knotenpunkt von Gemeinschaft, Pfarrleben und Freude – „Die Kunstwerke ersuchen dabei, zu Liebe, Hoffnung und Frieden zu inspirieren.“

Seit wenigen Wochen ist der Pfarrsaal neu ausgemalt – eine Spende von Bettina Sacher-Wächter von der Firma Pinsel & Co   – Lina war bereit, als „Starthilfe“ mit einer temporäre Verkaufsausstellung die neue Zeit mit einzubegleiten. Diese wurde am ersten Adventwochenende nach der Familienmesse mit Adventkranzsegnung von Pfarrer Gerald im Rahmen des Adventmarktes festlich eröffnet.

„Das zentrale Werk, ein Farbkreis in Mischtechnik, verdeutlicht das Konzept der Spannung und erinnert daran, dass Vielfalt positive Kräfte für Wachstum und Ausgleich schafft“, erzählt Lina. So wurden auch weitere Bilder im Siebdruckverfahren aufgehängt und bilden ihrerseits wiederum einen Farbkreis im Raum. Alle Bilder bestehen aus unzähligen kleinen Punkten, die von der Künstlerin sorgfältig in tiefer Achtsamkeit gezeichnet wurden. „Daraus entstehen drei Kreise, bei denen die Punkte in drei Variationen verteilt sind: einmal kreisförmig, einmal spiralförmig und einmal unregelmäßig.“ In Siebdruckverfahren wurden diese Kreise übereinander gesetzt. „Viel Freude beim Erkunden!“ – wie Lina abschließend zuruft!

Weitere Infos: www.vargasdelahoz.com; eMail lina@vargasdelahoz.com

               bzw. HIER!

Fotos: Ute Schellner

Adventkranzsegnung 2023

„Ein Stück Freude und Licht in die Welt bringen…“ – so die grundlegende Botschaft der heurigen Adventkranzsegnung, die letztlich auch auf den vorbereiten sollte, der als „Licht der Welt“ zur Welt kam! Am Sa, 2. 12. 2023 wurde der Advent mit einer abendlichen Feier eröffnet, im Zuge derer auch die Adventkränze feierlich gesegnet wurden.

Die Kinder durften über Anknüpfungspunkte und Ideen nachdenken, wo sie ganz konkret in ihrer kleinen Welt Licht und Freude in diese bringen können. Dies durften sie dann mit einem neu entzündeten Licht auf dem Altar unterstreichen – dann wurde hingehorcht auf den Biblischen Ruf des „Bereit Seins“ und Eucharistie gefeiert.

Anschließend ging’s zum Adventmarkt in den Pfarrsaal, wo auch die Ausstellung „Punkt“ von Lina Vargas De La Hoz eröffnet wurde…

Fotos: Ute Schellner

Fairteiler: Wiedner Rosa für Christiane Macal

Christiane aus dem Gemeinde-Leitungs-Team St. Elisabeth

für die Projektleitung des „Fairteilers“ durch den Bezirk geehrt – 5. 12. 2023

Viele Jahre war der „Fairteiler“ im Hof der Pfarrgemeinde St. Elisabeth aktiv – Ende 2022 musste er aus mehreren Gründen vorübergehend geschlossen werden.

Im Gemeindeausschuss St. Elisabeth ergriff Christiane Macal beim Weiterüberlegen der Möglichkeiten die Initiative, mit einem von ihr neu zusammengestellten Team das Projekt neu zu beleben; am 10. 6. 2023 konnte er neu eröffnet werden – Bericht HIER. Für ihr unermüdliches Engagement wurde sie am Di, 5. 12. 2023 im Amtshaus Wieden in einem Festakt mit der „Wiedner Rosa“ durch Bezirksvorsteherin Lea Halbwidl geehrt.

„Ich wollte das einfach möglich machen“, erzählt Christiane im Rahmen der Auszeichnungs-Verleihung. Und bedankte sich für alle Unterstützung aus der Pfarrgemeinde, wie auch durch die Bezirksvorsteherin. Heute läuft der Fairteiler ganz selbstverständlich – Tonnen von Lebensmittel wurden dadurch mittlerweile statt weggeworfen sinnvoll weiterverwendet, Nachhaltigkeit pur. „Schön, dass dieses pfarrlich getragene Projekt derart deutliche Anerkennung durch gesellschaftliche Öffentlichkeit und Bezirk bekommt.“

Das Preisgeld von € 1.000,- spendet Christiane dem Wirken der Pfarrgemeinde St. Elisabeth, die das Fairteilerprojekt trägt: „Als Kind habe ich immer davon geträumt, da vorne ins Körberl tausend Schilling werfen zu können“, erzählt die Preisträgerin schmunzelnd im Rahmen ihrer Dankesworte: „Jetzt bin ich groß und kann heute tausend Euro spenden!“

Die „Wiedner Rosa“ wird durch die Bezirksvertretung Wieden auf Entscheidung einer Jury hin an Frauen auf der Wieden vergeben, die sich für ihre Nachbarschaft einsetzen, soziale Projekte organisieren oder sich im kulturellen Bereich engagieren. Benannt ist der Preis nach Rosa Mayreder (1858-1938). Die Schriftstellerin, Kulturphilosophin und Malerin lebte auf der Wieden und ist eine der bedeutsamsten Vertreterinnen der ersten österreichischen Frauenbewegung.

Fotos: Christiane Macal im Rahmen ihrer Ehrung durch Bezirksvorsteherin Lea Halbwidl, mit den anderen Gemeinde-Leitungs-Team-Mitgliedern der Pfarrgemeine St. Elisabeth (GA-Leiterin Regina Tischberger, Pfarrer Gerald und Sonja Tischberger), sowie im Kreise ihrer Familie und gemeinsam mit den beiden anderen Preisträgerinnen Cristina Florit (für nachhaltige Sorge um eine obdachlose Frau) und Michaela Ehrenstein, die Leiterin der Freien Bühne Wieden

“Barrierefrei…” Patroziniumsfest in St. Elisabeth – So, 19. 11. 2023

Das Haupttor war gesperrt – durch den barrierefreien Seiteneingang war es für viele ein anderer Beginn des Festes: Und die „Barrierefreiheit“ war durchgängige Linie im Gottesdienst, als die Pfarrgemeinde St. Elisabeth ihr Patrozinium am So, 19. 12. 2023 feierte.

„Die Hl. Elisabeth hat große Barrieren überwunden, als sie sich mit ihrem ganzen Leben den Armen zuwandte“, wies Pfarrer Gerald in seiner Predigt hin. „Um wieviel mehr noch an Distanz hat sich Gott aufgemacht zu überwinden, um einer von uns zu sein – in 5 Wochen werden wir es feiern. Die 2. Lesung erinnert uns auch daran, dass selbst der Tod damit keine endgültige Barriere mehr ist!“

Und gemeinsam wurde nachgedacht, wo es heute gilt. Barrieren der Distanz oder Vorurteile, des Rückzugs in eigene Blasen oder des Hasses zu überwinden.

Danach wurde auch das „Geheimnis der heutigen Kirchentor-Ordnung“ gelöst: Beim genauen Hinblicken war nämlich bei der schrägen Kirchenauffahrt auch noch eine „Barriere“ (von Christoph Bauer perfektionell gestaltet) angezeichnet: Jenes Finanzloch, das noch zum Abbezahlen der Errichtungskosten offen ist (gerundet):

            € 120.000,- Gesamtkosten

            €   40.000,- Subvention aus Kirchenbeitragsmittel

            €   40.000,- Bezahlung durch Gesamt-Pfarre zur Frohen Botschaft

€   28.000,- Bezahlung durch Pfarrgemeinde St. Elisabeth – finanziert aus Spenden, Aktionen, Kollekten, Veranstaltungen, …

            à € 12.000,- sind für die Pfarrgemeinde noch offen!

            … Die Messkollekte wurde gleich dafür verwenden; nach dem Gottesdienst wurde für die Caritas-Inlands-Sammlung gespendet.

Parallel feierten die Kinder wie immer auf ihre Weise Gottesdienst – „Kinderkirche“ in der Kapelle; zur Gabenbereitung wurden die beiden Gottesdienste dann mit dem Festeinzug der Kinder vereinigt.

Durch den Pfarrchor St. Elisabeth musikalisch gestaltet wurde es ein schöner Festgottesdienst, der in ein buntes, von vielen Mitgliedern der Pfarrgemeinde gestaltetes Buffet mündete: „So bunt, wie unsere Pfarrgemeinde“, wie es die Verantwortliche der Agape, Christiane Macal, beschrieb. Maria Glowka bot Honig und Wachswaren „aus dem Bezirk“ (von Bienenstöcken der Umgebung) an, das Fest ging lange und sehr gemütlich weiter…

Fotos: Ute Schellner

Abschluss- & Startfest der Erstkommunionskinder in St. Elisabeth: So, 5. 11. 2023

Feier der Annahme: Gott schaut auf unser Leben und Handeln

Abschluss- & Startfest der Erstkommunionskinder in St. Elisabeth: So, 5. 11. 2023

(9 Uhr – Festmesse in St. Elisabeth)

Ein großes Fest: Die Erstkommunionskinder 2022/23 haben ihren gemeinsamen Weg (das Erstkommunionsfest selbst war am 18. 6. 2023) abgeschlossen: Mit einigen Fotos und Erzählungen am Beginn der Messe herein geholt wurde in der Messfeier gemeinsam Dank gesagt; leider waren (wohl auch aufgrund der Herbstferien) nur wenige Kinder der „alten Gruppe“ mit dabei. Eine schöne Schar von Kindern gestaltete im Kinderchor musikalisch den Gottesdienst mit.

Zugleich war es ein Stück „Übergabe an die Nächsten“: Die neuen Erstkommunionskinder 2023/24 waren zum gleichen Festgottesdienst eingeladen – 19 Kinder: Es war der große Start ihres EK-Weges – so wurden sie schon beim Einzug mit Applaus begrüßt und willkommen geheißen.

Nach gemeinsam gefeiertem Wortgottesdienst („… Gott, der auf unser Leben und Handeln sieht“) wurden die „Neuen“ in kleine Gruppen aufteilt: An verschiedenen Altar-Orten wurde dann jedes Kind einzeln durch ein EK-Team-Mitglied (Leiterin Christiane, Pfarrer Gerald, Rafi und Regina) gesegnet (siehe unten) – „dieses ‚Fest der Annahme‘ stand früher am Beginn der Tauf-Vorbereitung für Erwachsene“, erklärt Pfarrer Gerald: „Am Beginn steht die liebevolle Zuwendung Gottes – diese brauche und kann ich mir nicht ‚verdienen‘, sie gilt und ist die Grundlage für all das, was wir die nächsten Monate überlegen und erleben!“ Und mit diesem wichtigen Ritual wurde Gottes Zuwendung nicht besprochen, sondern für die Kinder erlebbar (insbesonders auch, als jeweils im Anschluss auch die Eltern eingeladen waren, ihr eigenes Kind zu segnen).

Den „Neuen“ wurden von den „alten EK-Kindern“ jeweils eine Kerze als Andenken überreicht – diese wurden von allen zur Gabenbereitung auf den Altar gestellt und dann Eucharistie gefeiert.

Die Festmesse mündete direkt ins Pfarrcafé, wo die Kinder sich noch lange am St. Elisabethplatz vergnügten, während Eltern und Pfarrgemeinde das Pfarrcafé genossen – vor der Messe war alles noch verregnet; jetzt war es wieder möglich!

Ab sofort sind alle Kinder willkommen, jeden Sonntag um 9 Uhr die „Kinderkirche“ (in der Kapelle) mitzufeiern (Ausnahme: Patroziniumsfest am So, 19. 11. 2023: Da geht’s um 9:30 Uhr los) – und insbesonders an die „Alten EK-Kinder“: Willkommen zu Kinderchor (Kontakt Daniela Lahner) und Ministrieren (Kontakt Sonja Tischberger).

Einzel-Segnung der Kinder – die „Feier der Annahme“

(+ = jeweils ein Kreuzerl auf die div. Stellen)

Stirne: N, (Vorname), Jesus segne (+) Dich!

Augen: Gott segne (+) Deine Augen, damit Du sehen kannst, wie Jesus Dich lieb hat.

Ohren: Gott segne (+) Deine Ohren, Du wirst hören, was Jesus zu Dir sagt! Und Du sollst gut hinhören, wenn jemand zu Dir sagt: Du, XY (Vorname), ich hab‘ Dich lieb!

Mund: Gott segne (+) Deinen Mund, Du wirst davon erzählen, wie lieb Jesus Dich hat! Und er soll Dir helfen viele gute Sachen zu erzählen – und auch lustige Witze, die andere fröhlich machen und zum Lachen bringen.

Hand(flächen): Gott segne (+) Deine Hände, damit Du selbst umarmen, andere streicheln, ihnen helfen und sie ganz fest liebhaben kannst!

Einladung an Eltern: Jetzt segnet Ihr Euer Kind…

„Altes“ EK-Kind entzündet eine Kerze für das „neue“ EK-Kind.

Fotos: Ute Schellner

Kirchen-Rätselrallye für Kinder in St. Elisabeth – Fr, 6. 10. 2023

Am Fr, 6. 10. 2023 wurde in St. Elisabeth zur großen Kirchen-Rätselrallye für Kinder eingeladen – und der Andrang war groß: Über 30 Kinder, dazu noch viele Eltern waren voll Begeisterung mit dabei.

Zu Beginn wurde eine Skizze des Kircheninnenraums gemeinsam beschriftet – „Haupttor“ und „Hauptaltar“ waren leicht am Plan zu finden, bei der „Apsis“ hingegen war die Zuordnung schon schwieriger. In sieben Gruppen aufgeteilt konnten die Kinder dann eine Stunde lang größtenteils selbstständig die Kirche mit Taschenlampen erkunden und genau erforschen. Die Fragen waren teils sehr einfach, teils anspruchsvoll und so manches Detail war im Halbdunkel gar nicht so leicht zu finden. Der Fragebogen zur Rätselrallye: Vielleicht mögen manche ja auch noch mitknobeln – er findet sich HIER!

Viele waren zum ersten Mal auf der Orgelempore und bei der Schätzfrage nach der Anzahl der Orgelpfeifen haben sich innerhalb der Gruppen einige Diskussionen ergeben. So wurde auch die Auflösung im Pfarrsaal eifrig verfolgt und gewissenhaft jede richtige Antwort abgehakt.

Dann endlich gab es die versprochene Pizza, für jedes Kind eine Urkunde und etwas Süßes als Belohnung. Die Rückmeldungen waren sehr positiv und auch wenn Begriffe wie Patrozinium und Tabernakel noch nicht so leicht über die Lippen gehen, so hatten doch alle sichtlich Spaß daran, die Kirche ungezwungen durchforsten zu können und ganz nebenbei einiges Wissenswertes zu erfahren.

Bericht: Daniela Lahner

Fotos: Regina Tischberger

Schöpfungssonntag und Erntedank in der KinderKirche – So, 17. 9. 2023

Zu Beginn haben wir gesungen, dass jede und jeder von uns ein VOLLTREFFER Gottes ist und Gott uns so wunderbar in die Welt gesetzt hat. Er hat uns lieb, so wie wir sind. Wir gehören zur ganzen Schöpfung dazu.

Du hast uns deine Welt geschenkt: Herr, wir danken dir.

Dieses Lied von Gottes wunderbarer Schöpfung haben wir heute in der KinderKirche in ein Bodenbild umgewandelt. Die Kinder legten für jeden Tag Gottes Geschenk drauf und so wurde der Himmel und die Erde zusehend bunter und lebendiger. Wir bedankten uns für jeden Tag mit „Guter Gott, das hast du gut gemacht.“

Unser DANKE wurde auch in den Obst- und Gemüsekörbchen der Kinder zum Ausdruck gebracht. Kaplan Albert segnete am Ende des Gottesdienstes die mitgebrachte Ernte.

Bericht: Regina Tischberger

Fotos: Ute Schellner

So, 10. 9. 2023: Beginn der KINDERKIRCHE St. Elisabeth nach der Sommerpause

Nach der Sommerpause feiern wir wieder unsere KinderKirche jeden Sonntag um 9 Uhr (Feiertag 9:30 Uhr) bei Schönwetter vor der Kirche, sonst in der Kapelle.

Heute konnten wir in der Jesusgeschichte hören,

was Jesus über die Gemeinde sprach: Die Gemeinde sind die Menschen, wo viele in der Nähe wohnen, an Gott glauben, zusammen beten und füreinander sorgen. Die Menschen aus der Gemeinde sind wie Schwestern und Brüder. Jesus sagte: „Wo zwei, oder drei in meinem Namen beisammen sind, da bin ich mitten unter euch! Darauf könnt ihr euch verlassen!“

Da gibt uns Jesus ein ganz großes Versprechen: Er ist mitten unter uns! Das feiern wir jeden Sonntag in der Kinderkirche und im Gottesdienst auch in unserem Alltag  ist er bei dir und mitten unter uns!

Die Kinder legten den Satz rund um die Jesuskerze und malten sich selbst dazu, um dieses Versprechen noch besser zu sehen.

Bericht und Fotos: Regina Tischberger